Sie sind nicht angemeldet.

W-O-D

Team AnnoZone

  • »W-O-D« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 790

Registrierungsdatum: 3. Februar 2003

  • Nachricht senden

1

Freitag, 8. April 2016, 17:17

Deutscher Computerspielepreis 2016

Ahoi Ihr Landratten. Zum 8ten Mal wurde bereits der Deutsche Computerspielpreis vergeben, die diejährige Preisverleihung fand in der Münchener BMW-Welt statt. Bestes deutsches Spiel war Anno 2205. Das Spiel hat sich gegen das Adventure Deponia Doomsday und gegen ein Indiegame namens Shift Happens vom Münchner Entwicklerstudio Klonk Games durchgesetzt. The Witcher 3 wurde als bestes internationales Spiel, mit bester internationalen Spielwelt, und auch dem Publikumspreis ausgezeichnet. Der Computerspielepreis gilt Förderpreis, die ausgeschütteten Gewinne sollen in neue Projekte investiert werden. Quelle: Pressemeldung

W-O-D

Team AnnoZone

  • »W-O-D« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 790

Registrierungsdatum: 3. Februar 2003

  • Nachricht senden

2

Samstag, 9. April 2016, 18:29

Wer sich das ganze Spektakel nochmal ansehn mag, nachfolgend der Link zum Lifestream. :) Zum LiveStream Laufzeit ca. 3 Std.15 Min.

Picklock

Schatzjäger

Beiträge: 1 181

Registrierungsdatum: 7. Februar 2006

  • Nachricht senden

3

Montag, 11. April 2016, 10:13

Wenn in Deutschland nichts besseres mehr entwickelt wird als Anno 2205 ist das schon schwach.

Dorimil

Insel-Eroberer

Beiträge: 436

Registrierungsdatum: 16. September 2009

  • Nachricht senden

4

Montag, 11. April 2016, 16:50

wird schon, aber wenn die Entwickler und Publisher gleich abwinken, wenn es um diesen Preis geht... :thumbdown:
  Lebe jeden Tag, als wäre es Dein Letzter!

Zedeg

Is Seefest

Beiträge: 44

Registrierungsdatum: 25. Februar 2015

  • Nachricht senden

5

Montag, 11. April 2016, 17:14

@Picklock:
Wenn Anno 2205 besser als Deponia Doomsday sein soll, müsste es ja eigentlich uuunglaublich gut sein. :hey:

Mal ernsthaft: Deponia Doomsday war der bisher beste Deponia-Teil. Dass der nicht gewonnen hat... :traurig:
 
Journalisten erkundigen sich bei Wissenschaftlern meist nicht nach Grundlagen, sondern eher nach Ergebnissen und Folgerungen. Das erklärt womöglich auch, warum sich Forschungsberichte in den Medien so häufig als feststehende Erkenntnisse lesen, nicht aber als Ideen, Entdeckungen oder Indizien, um die es sich genau genommen in den meisten Fällen handelt. -Axel Bojowski